Coronakrise: Zeitkartenbesitzer entschädigen

Oliver Friederici,verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
Oliver Friederici,verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin

++ Neue Tarifangebote in Nahverkehr allein reichen nicht

Endlich reden wir in Berlin nicht mehr nur über fragwürdige Grünen-Forderungen nach einem Zwangsticket für alle Berliner. Mit reichlich Verspätung werden nun auch Vorschläge diskutiert, wie Zeitkarten-Inhaber in der Coronakrise entlastet werden könnten. Auf das veränderte Nutzungsverhalten durch Homeoffice sollte allerdings nicht durch neue Tarife reagiert werden. Auch eine Entschädigung wäre aus unserer Sicht fair und überfällig.

Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:
„Endlich reden wir in Berlin nicht mehr nur über fragwürdige Grünen-Forderungen nach einem Zwangsticket für alle Berliner. Mit reichlich Verspätung werden nun auch Vorschläge diskutiert, wie Zeitkarten-Inhaber in der Coronakrise entlastet werden könnten. Auf das veränderte Nutzungsverhalten durch Homeoffice sollte allerdings nicht durch neue Tarife reagiert werden. Auch eine Entschädigung wäre aus unserer Sicht fair und überfällig. Insbesondere deshalb, weil Grünen-Senatorin Günther in der ersten Welle der Pandemie veranlasst hatte, die Nahverkehrsangebote durch längere Takte zurückzufahren. Dies geschah am Parlament vorbei und bisher ohne finanziellen Ausgleich für treue Kunden.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben